ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag–Freitag
10.00 - 17.00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertage
11.00 - 18.00 Uhr

Montag geschlossen

Sonderausstellungen

Kinder, Kinder! Vom Badefrust zur Badelust?
13. März bis 02. Januar 2022

mehr erfahren

TERMINVORSCHAU

Vortrag: Römische Grabkammern
Freitag, 29. Oktober 2021
19 Uhr
Von Prof. Dr. Horn
In Zusammenarbeit mit dem RVDL

Zeichenkurs Architektur und Raum
Samstag, 27. November 2021
Sonntag, 28. November 2021
11 – 17 Uhr
Mit Dr. Wolfgang Stöcker

Tagesaktuelle Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier.

Besuchen Sie uns auf Facebook...

... oder jetzt auch bei Instagram. #roemerthermenzuelpich

Mittelalter

Auch wenn es kaum sanitäre Anlagen gab, achtete die Bevölkerung des Mittelalters auf ihre Gesundheit und Körperhygiene. Baden gehörte weiterhin zum Alltag, sei es als Teil der Gastfreundschaft oder des gesellschaftlichen Rituals wie zum Beispiel bei dem Hochzeitsbad.

In den Städten gab es öffentliche Badestuben. Diese bestanden zunächst nur aus Schwitzbädern, erst später gab es auch Wannenbäder. Armen wurde die Möglichkeit zum Baden durch Stiftungen gegeben, Handwerkern durch das so genannte Badegeld (heute Trinkgeld).

Bild: Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur

Wie zur Römerzeit gab es in den Badeanstalten auch Wellnessangebote – darunter Massage, Haareschneiden, Rasur, Schröpfen, Aderlass und kleine ärztliche Eingriffe. All dieses wurde durch den Bader, der dort als eine Art Bademeister und Dienstleister tätig war, durchgeführt. Im Gegensatz zu den römischen Thermen fielen die mittelalterlichen Badestuben im Stadtbild nicht auf, da sie in den zum Teil engen Gassen hinter Bürgerhausfassaden lagen. In den Burgen entwickelte sich die Tendenz – je nach vorhandenem Platz – ein spezielles „Badezimmer“ einzurichten. Auch in den Häusern des gehobenen Bürgertums in den Städten sind Baderäume überliefert.

Anwendung mit Schröpfköpfen